FMC-Karten

Die FPGA Mezzanine Card ist ein ANSI-Standard, der einen Standard-Mezzanine-Kartenformfaktor, Steckverbinder und eine modulare Schnittstelle zu einem FPGA auf einer Basisplatine bietet. Die Entkopplung der I/O-Schnittstellen vom FPGA vereinfacht das Design der I/O-Schnittstellenmodule und maximiert die Wiederverwendung der Trägerkarte.

  • Datendurchsatz: Individuelle Signalisierungsgeschwindigkeiten bis zu 10 Gb/s werden unterstützt, mit einer potenziellen Gesamtbandbreite von 40 Gb/s zwischen Mezzanine und Carrier-Card
  • Latenzzeit: Der Wegfall des Protokoll-Overheads beseitigt Latenzzeiten und gewährleistet eine deterministische Datenbereitstellung.
  • Einfachheit des Designs: Kenntnisse in Protokollstandards wie PCI, PCI Express® oder Serial RapidIO sind nicht erforderlich.
  • System-Overhead: Die Vereinfachung des Systemdesigns reduziert den Stromverbrauch, die IP-Kernkosten, die Entwicklungszeit und die Materialkosten.
  • Design-Wiederverwendung: Ob mit einem kundenspezifischen Inhouse-Board-Design oder einer handelsüblichen Mezzanine- oder Carrier-Card (COTS), der FMC-Standard fördert die Möglichkeit, bestehende FPGA/Carrier-Card-Designs auf ein neues I/O umzustellen.

Es genügt, das FMC-Modul auszutauschen und das FPGA-Design leicht anzupassen.

Die FPGA Mezzanine Card ist ein ANSI-Standard, der einen Standard-Mezzanine-Kartenformfaktor, Steckverbinder und eine modulare Schnittstelle zu einem FPGA auf einer Basisplatine bietet. Die... mehr erfahren »
Fenster schließen
FMC-Karten

Die FPGA Mezzanine Card ist ein ANSI-Standard, der einen Standard-Mezzanine-Kartenformfaktor, Steckverbinder und eine modulare Schnittstelle zu einem FPGA auf einer Basisplatine bietet. Die Entkopplung der I/O-Schnittstellen vom FPGA vereinfacht das Design der I/O-Schnittstellenmodule und maximiert die Wiederverwendung der Trägerkarte.

  • Datendurchsatz: Individuelle Signalisierungsgeschwindigkeiten bis zu 10 Gb/s werden unterstützt, mit einer potenziellen Gesamtbandbreite von 40 Gb/s zwischen Mezzanine und Carrier-Card
  • Latenzzeit: Der Wegfall des Protokoll-Overheads beseitigt Latenzzeiten und gewährleistet eine deterministische Datenbereitstellung.
  • Einfachheit des Designs: Kenntnisse in Protokollstandards wie PCI, PCI Express® oder Serial RapidIO sind nicht erforderlich.
  • System-Overhead: Die Vereinfachung des Systemdesigns reduziert den Stromverbrauch, die IP-Kernkosten, die Entwicklungszeit und die Materialkosten.
  • Design-Wiederverwendung: Ob mit einem kundenspezifischen Inhouse-Board-Design oder einer handelsüblichen Mezzanine- oder Carrier-Card (COTS), der FMC-Standard fördert die Möglichkeit, bestehende FPGA/Carrier-Card-Designs auf ein neues I/O umzustellen.

Es genügt, das FMC-Modul auszutauschen und das FPGA-Design leicht anzupassen.

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis